Konzept

Mein vielleicht wichtigstes Axiom: Die Welt ist ein Organismus. Und wir alle sind Teile davon, aber nicht wie die Rädchen eines Uhrwerks, sondern wie die Zellen eines Körpers. Innerhalb dieses Lebewesens gibt es nur bedingt Hierarchien. Von einer Gleichwertigkeit ausgehend sage ich deshalb: Jeder hat etwas zu sagen. Wir müssen nur endlich miteinander ins Gespräch kommen.

Miteinander zu sprechen ist Beziehungsarbeit. Einander zuzuhören und den anderen zu verstehen, ist praktiziertes Leben. Was in der Natur, unter Tieren und Pflanzen ganz selbstverständlich ist, nämlich dass der eine erst dann reagiert, wenn er weiß, was der andere will, er ihn als verstanden hat, das ist eine ganz natürliche Kunst, die uns Menschen irgendwann abhanden gekommen ist.

Eine ernsthafte Antwort in einem Gespräch kann ich erst dann geben, wenn ich den anderen wirklich verstanden habe. Doch woran kann ich das erkennen? Ganz einfach, indem der andere mir dies konkret signalisiert. Das Prinzip lautet:

Ich höre zu, um zu verstehen und nicht, um zu erwidern.

Bin ich mir selbst, meinen eigenen Empfindungen und dem Anderen gegenüber nicht offen, erübrigt sich jegliches Gespräch.